Logo Stiftung Pro Artenvielfalt - Die Nothelfer für bedrohte TierartenArtenschutzturm Wünschendorf / ElsterRauchschwalbe (hirundo rustica)Blütenreiche WildblumenwieseJunge Wildkatze (felis silvestris)
Zugvogelschutz-
Kampagne 2015 / 2016
Stop dem Vogelmord
Protest-
Unterschriftenliste:
hier anklicken

Kino-Spot gegen den Vogelmord mit Hannes Jaenicke
TV-Kampagnen-Spot "STOP dem Vogelmord
auf Zypern" mit Hannes Jaenicke

Spendenprojekt
März 2017
Sizilianische Adlerschützer brauchen unsere Solidarität
 
Nur noch traurige 22
Habichtsadler-Brutpaare
sind in den Bergregionen
Südwest-Siziliens nach
Jahrzehnten gnadenloser
Wilderei übrig. Ohne unsere
operative und finanzielle
Unterstützung der letzten
Jahre für die monatelangen
und kräfteraubenden Ret-
tungseinsätze sizilianischer
Vogelschützer wäre der
Habichtsadler dort längst
ausgestorben.
 

Habichtsadler bei Horst-Anflug
© Pröhl Fokus-Natur

 
Seine Seltenheit, Schönheit
und kraftvolle Ausstrahlung
sind sein Verhängnis: Auf
dem italienischen Schwarz-
markt ist er neben dem
Lannerfalken der wertvollste
Greifvogel überhaupt –
mehr als 10`000 Franken
zahlen Käufer für einen aus
dem Horst geraubten Jung-
adler.
 

Habichstadler auf Ansitz
© Pröhl fokus-natur

 
Nur eines ist den skrupel-
losen Adlerwilderern
wichtig: ihr eigener Profit.
Und der ist ihnen das Leid
und Elend der Vögel allemal
wert. Diesen kriminellen
Adlerwilderern müssen wir
unnachgiebig Contra bieten,
ehe es für den Habichts-
adler zu spät ist!

Gemeinsam mit unseren
engagierten sizilianischen
Vogelschützer-Freunden,
die unser Zugvogelschutz-
gebiet „Pantani-Region“ an
der Südostküste Siziliens
von Anfang November bis
Ende Januar ehrenamtlich
rund um die Uhr bewacht
haben, kämpfen wir nun
dafür, den Adlerwilderern
in Südwest-Sizilien das
Handwerk zu legen.
 

Adlerlebensraum © SPA_IT
 
Um die wenigen kostbaren
Adlerküken und Jungadler
vor Adlerwilderern zu
schützen, opfern die Adler-
schützer ihren Urlaub, ihre
Wochenenden und ihre
Feierabende. Zusätzlich
arbeiten zwei italienische
Ornithologen vier Monate
lang an besonders gefähr-
deten Adler-Horstplätzen in
„Rund-um-die-Uhr-
Überwachungseinsätzen“.
 

Mobiler Adlerschützer © SPA_IT
 
Wenn Ende Februar die
Brutsaison beginnt, werden
erneut bis zu 40 Adler-
schützer in die zerklüfteten
Berglandschaften Südwest-
Siziliens zu ihren Einsätzen
aufbrechen. Entlang der
Zuwegungen zu den
gefährdetsten Adlerhorsten
installieren wir derzeit
Fotofallen-Kameras. So
verhindern wir mögliche
Nestplünderungen schon
bei der Annäherung an die
Adlerhorstplätze.
 

Adlerküken im Host © SPA_IT
 
Die Adlerschutz-Arbeit ist
anstrengend, gefährlich,
nervenaufreibend und treibt
die Vogelschützer oft an ihre
körperlichen Grenzen. Das
Gelände ist felsig und wild,
und für den hohen Profit
schrecken skrupellose
Wilderer auch nicht vor
Gewalt zurück. Doch dieses
Risiko und den Einsatz sind
uns die wenigen Adler-
Brutpaare und ihre Jungen
allemal wert!
 

Adlerschützer bei Aufbau Fotofallenkamera © SPA_IT
 
Bitte unterstützen Sie
dieses dringende Adler-
Schutzprojekt auf Sizilien
mit Ihrer Spende. Wir kön-
nen unsere ehrenamtlich
arbeitenden sizilianischen
Vogelschützer für ihr
Adlerschutzprojekt nicht
im Stich lassen. Ohne
deren Einsatz wäre unser
Zugvogelschutzgebiet
Pantani-Region an der
Südostküste Siziliens
Vogeljägern und Vogel-
wilderern schutzlos
ausgeliefert.
 

Stiftung Pro Artenvielfalt
St.Alban-Vorstadt 21
4052 Basel

Tel.    061 311 0201
Fax    061 311 0200
Email:  contact@stiftung-pro-artenvielfalt.ch

Die Stiftung Pro Artenvielfalt  wurde per 10. Oktober 2011 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt unter der Firmennummer CH-270.7.003.096-3 eingetragen.

„Stiftung Pro Artenvielfalt, „DieTierPaten" und "STOP dem Vogelmord" sind zur Eintragung als Marke beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum, Bern angemeldet. Das Konzept der Stiftung Pro Artenvielfalt ist die patenschaftliche Tierschutzarbeit. Die Stiftungspositionierung ist „Nothelfer für bedrohte Tierarten“.

Die operative Stiftungsarbeit basiert zunächst auf den Projektschwerpunkten:

  • Vogelschutzcamps gegen den illegalen Zugvogelmord entlang der Vogelzugwege auf den Inseln im Mittelmeer und in Zugvogelüberwinterungsgebieten in Südeuropa
  • Tierartengerechte Optimierung von Gebäuden für „Gebäude bewohnende Tierarten“ wie z. B. Turmfalke, Schleiereule, Rauch- und Mehlschwalben, Mauersegler, Hausrotschwanz, Haus- und Feldsperlinge, Fledermausarten, Solitärbienen
  • Förderung von Wildtierauffang- und Pflegstationen und privaten Wildtier-Rettungsinitiativen

Stiftungszweck

Die Stiftung Pro Artenvielfalt bezweckt, Wildtierarten das Überleben möglichst in ihren angestammten Lebensräumen zu sichern, insbesondere durch den Schutz von natürlichen Lebensräumen, den Schutz von Vogelzugwegen, konkrete Artenschutzmassnahmen, Förderung des Interesses am Wildschutz durch beispielhafte Aktionen, Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Vogelschutzkampagne 2011 2012

 
Bitte klicken Sie auf das Video-Fenster, um den 2. TV-Kampagnen-Spot
„STOP dem Vogelmord auf Zypern“ mit Hannes Jaenicke zu sehen.